Was wir glauben ist, was wir sehen

Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Zentrum stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Nimm jede Woche an interaktiven Webinaren teil
  • Kurse in voller Länge auf Abruf ansehen
  • Ermäßigungen für Veranstaltungen, Beratungsdienste und Produkte*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Leitfaden


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch einen Lehrer

Unsere engagierten Lehrer helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche dein Chart Reading
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Was wir glauben ist, was wir sehen

Karen Berg
Juni 12, 2022
Gefällt mir 45 Teilen Kommentare 9

Dieser Artikel über den Teil der Woche wurde ursprünglich im Jahr 2020 veröffentlicht.

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass ein Interview manchmal mehr über die Person aussagt, die die Fragen stellt, als über die Person, die antwortet? Ich bin in letzter Zeit selbst für einige Zeitschriften und Nachrichtensendungen interviewt worden. Ich bin immer dankbar für die Gelegenheit, über die Dinge zu sprechen, die mir am Herzen liegen: Kabbalah, globale Spiritualität und die Schaffung von Gemeinschaften auf der ganzen Welt, durch die Menschen sowohl erleuchtet werden als auch sich gegenseitig in Freundschaft und Einheit aufrichten können. Aber die "Neigung" ist oft mehr in den Fragen als in den Antworten zu finden. Man könnte zum Beispiel fragen: "Wer bist du? Woran glaubst du?" und ein anderer könnte fragen: "Was glaubst du, wer du bist? Was weißt du?" Die Fragen zielen auf dieselben Antworten ab, und doch wird die eine mit echter Neugierde und Lernbereitschaft gestellt, während die andere kalt und kämpferisch serviert wird.

Ist also die eine richtig und die andere falsch? Nicht unbedingt. Tatsächlich kann eine gesunde Portion Skepsis in bestimmten Situationen von Vorteil sein. Was mich fasziniert ist, wie eine einzige vorgefasste Meinung uns in bestimmten Denkweisen festhalten kann. Unsere Lernfähigkeit ist nur durch das begrenzt, was wir bereits zu wissen glauben.

Dieses Gefühl der Voreingenommenheit ist nicht nur dem Journalismus vorbehalten. Es liegt in der menschlichen Natur, eine Person oder eine Situation auf den ersten Blick zu verurteilen. Manchmal tun wir das sogar, bevor wir ihnen überhaupt gegenüberstehen. Wir denken: "Der hier ist gut" und "Der hier ist schlecht". Wir denken, dass das, was wir sehen, die absolute Wahrheit ist, aber nein. Was wir sehen, ist ein Ergebnis dessen, was wir für wahr halten.

Das erinnert mich an ein berühmtes Gleichnis, an die Geschichte eines Schülers, der zum ersten Mal seinen Lehrer trifft. Der Lehrer schenkt ihm eine Tasse Tee ein, und während er sie füllt, beginnt die Tasse des Schülers überzulaufen. Trotzdem schenkt der Lehrer weiter ein. Der Schüler ist verblüfft, und das zu Recht! Er wird vom Teeüberschwemmt, und der Lehrer schenkt immer noch ein! "Was machen Sie da?!", fragt er den Lehrer.

"Du bist wie diese Tasse", sagt der weise Weise. "Ich kann dich nicht lehren, bevor du nicht alles von dir gegeben hast, was du bereits zu wissen glaubst."

Im Wochenabschnitt Shlach Lecha sagt der Schöpfer zu den Israeliten: "Geht in das Land Israel. Es wird gut für euch sein." Doch als Mose Männer aussendet, um das Land auszukundschaften, berichten sie, dass es ein schrecklicher Ort ist. Es gibt viele Bemerkungen zu diesem Thema. Einige glauben, dass die Spione gelogen haben, weil sie wussten, dass sie Mose als Anführer verlieren würden, wenn sie nach Israel gingen, und sie hatten Angst. Andere glauben, dass es an ihrem eigenen Ego lag. Wie dem auch sei, was sie sahen, beruhte auf ihren eigenen ängstlichen Überzeugungen. Sie glaubten, dass der Einzug in Israel ihren Untergang bedeuten würde, und als sie das Land sahen, war alles, was sie sahen, negativ.

So ist es auch bei uns. Was wir für negativ halten, werden wir mit Sicherheit als solches sehen und erleben. Wenn wir aber wissen, dass in allem die Hand des Schöpfers steckt, und das Licht anerkennen, das in allen Menschen und Umständen wohnt, sehen wir das Gute und können deshalb Gutes erleben.

Leerediese Woche deinenBecher. Vergiss, was du zu wissen glaubst. Sei offen dafür, Menschen so zu sehen, wie du sie noch nie gesehen hast. Sei bereit, neue Dinge auszuprobieren. Lasse deine vorgefassten Meinungen los und lasse dich auf alle Situationen ein, in dem Wissen, dass sie das Beste bringen werden. Man muss kein Journalist sein, um davon zu profitieren, dass wir unsere Voreingenommenheit, unsere Urteile und unsere Vorurteile loslassen.

Dies ist auch eine gute Woche, um unser Selbstwertgefühl zu stärken. Denke daran, dass das, was andereüber dich sagen oder glauben, viel mehr über sie aussagt als überdich. Und andersherum! Was du über andere glaubst, sagt mehr über dich aus als über sie.

Wenn wir wissen, dass in allen Dingen und Menschen etwas Gutes steckt, werden wir immer das Beste erleben, was das Leben zu bieten hat.


Kommentare 9