Die Wahrheit hinter Pesach

Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Centre stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Nimm jede Woche an interaktiven Webinaren teil
  • Kurse in voller Länge auf Abruf ansehen
  • Ermäßigungen für Veranstaltungen, Beratungsdienste und Produkte*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Beratung


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch eine*n Lehrer*in

Unsere engagierten Lehrer*innen helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche deine Horoskoplesung
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem/einer Lehrer*in, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Die Wahrheit hinter Pesach

Rav Berg
März 27, 2018
Gefällt mir 21 Kommentare 3 Teilen

Anmerkung des Herausgebers: „Die Wahrheit hinter Pessach“ von Rav Berg erschien erstmals als Teil einer Willkommens-Broschüre, die den Teilnehmern der Pessach-Feier des Kabbalah Centre im Jahr 2004 überreicht wurde. Wir freuen uns, es hier auf Kabbalah.com in seiner Gesamtheit zu veröffentlichen, so dass Studenten auf der ganzen Welt von der aufschlussreichen und tiefgründigen Botschaft des Rav profitieren können, die die Geheimnisse von Pessach und die tiefere Bedeutung dieses heiligen Tages enthüllt.


Seit langem versuche ich nun schon, den wahren Zweck hinter jedem unserer Feiertage zu erklären. Dies ist notwendig geworden, da die Idee der Feiertage, wie sie von der konventionellen Religion vertreten wird, von der ursprünglichen Absicht, die am Berg Sinai vorgestellt wurde, abgewichen ist.

Der Feiertag Pessach, die biblische Geschichte vom Auszug aus Ägypten, ist ein Fest, das voller Widersprüche, Fehlinterpretationen und leider auch Korruption ist.

„Welche Bedeutung haben diese Geschichten heute?“

Lasse mich gleich zu Beginn sagen, dass die Heilige Schrift deutlich darauf hinweist, dass die Israeliten nie die Absicht hatten, ihr geliebtes Ägypten zu verlassen. Dies wurde während der vierzig Jahre, die die Israeliten nach dem Auszug aus Ägypten in der Wüste verbrachten, wiederholt festgestellt. (Numeri, Kap. 11:18, Kap. 20:5, 21:5).

Daher ist es eine völlige Verzerrung der Wahrheit, Pessach als ein Fest zu betrachten, bei dem die Israeliten freudig die Knechtschaft verließen und frei wurden. Im Gegenteil: Die Israeliten wurden vom Pharao buchstäblich aus Ägypten vertrieben, nachdem er mit ansehen musste, wie alle erstgeborenen Kinder vor seinen Augen starben.

Kann sich jemand von uns vorstellen, dass die Gefangenen nach der Befreiung aus einem Kriegsgefangenenlager darauf bestehen würden, in diesen Lagern zu bleiben? Können wir annehmen, dass die Überlebenden zurückkehren wollen, weil sie ihren früheren Wohnort als einen wunderbaren Ort ansehen, an dem sie den Rest ihres Lebens verbringen können?

In der Schrift heißt es, dass die Israeliten, obwohl der Pharao sie aufforderte, Ägypten sofort zu verlassen, tatsächlich erst am nächsten Morgen aufbrachen. Könnte man daraus schließen, dass sie es nicht eilig hatten, zu gehen?

Und wenn dem so ist, wie können wir dann das Pessachfest als Erinnerung an die schwierigen Zeiten begehen, denen die Israeliten in Ägypten begegneten, wenn sie es in der Tat nicht besonders eilig hatten, diese "schwierige" Umgebung zu verlassen. Dennoch ist dies die Geschichte, die in den letzten 3400 Jahren fortgeschrieben wurde.

Wir können entweder davon ausgehen, dass in dieser Zeit die Unkenntnis der Schrift so weit verbreitet war, dass die Israeliten die Wahrheit über ihre eigene Herkunft einfach nicht kannten, oder dass es eine konzertierte Aktion gab, um die wahre Bedeutung dieses besonderen Feiertags zu verschleiern und ihn stattdessen zu einem Gedenken an die so genannte "Freiheit von der Knechtschaft" zu machen.

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die Frage, die sich die Kabbalah in Bezug auf die Erzählungen, Geschichten und Märchen der Bibel (Tora) immer gestellt hat, lautet: Welche Bedeutung haben diese Geschichten heute?

Der moderne Jude, Christ, Muslim und im Übrigen auch die Anhänger aller anderen großen Religionen stellen sich heute genau diese Frage: Was bedeuten diese Geschichten für mich heute? Welche Bedeutung haben sie für mein eigenes Wohlergehen?

Der moderne Jude, Christ, Muslim und im Übrigen auch die Anhänger aller anderen großen Religionen stellen sich heute genau dieselbe Frage: Was bedeuten diese Geschichten für mich heute? Welche Bedeutung haben sie für mein eigenes Wohlergehen?

Zu lange ist diese Frage auf taube Ohren gestoßen und hat zu einer Dichotomie zwischen der Religion eines Menschen und den Problemen geführt, die in seinem täglichen Leben auftreten. Im Zeitalter des Wassermanns sind freidenkende Männer und Frauen nicht mehr bereit, eine dogmatische Herangehensweise an die Religion zu akzeptieren. Ein Ansatz, der im Grunde besagt: "Akzeptieren und nicht hinterfragen".

Der Zohar erkannte vor etwa 2000 Jahren, dass dieser Umbruch im Wassermannzeitalter kommen würde, und sagte voraus, dass die Menschen die Lehren der Religion nicht akzeptieren würden, ohne ihre Bedeutung und Relevanz für ihr eigenes Leben vollständig zu verstehen.

Der Zohar drängte die Menschen der Welt dazu, Fragen zu stellen und nach dem Warum zu fragen, ungeachtet der Möglichkeit, dass es keine Antworten auf ihre Fragen geben könnte. Der Zohar macht sehr deutlich, dass man dogmatische Prinzipien nicht ohne eine sehr genaue Erklärung der Bedeutung hinter diesen Prinzipien akzeptieren soll; dass man die Beziehung zwischen diesen Prinzipien und ihrer Praxis im täglichen Leben verstehen muss; und dass wir genau wissen müssen, wie die Beachtung dieser Prinzipien unser geistiges und körperliches Wohlbefinden verbessern wird.

Wir haben immer angenommen, dass die Israeliten froh und glücklich waren, als die zehnte Plage, die "Tötung der Erstgeborenen", über die Ägypter hereinbrach. Sie waren Zeugen der Vernichtung ihrer so genannten Feinde, des Volkes, das sie versklavt hatte.

Doch die Ägypter waren auch ein Teil der Menschheit. Können wir diese Tat Gottes aus spiritueller Sicht als ein akzeptiertes Prinzip des Universums betrachten? Die Annahme, dass ein Mord zulässig ist, weil er andere und nicht die Israeliten betraf, würde bedeuten, dass jedes Volk ein anderes vernichten darf, solange es als Feind betrachtet wird.

Bei dieser Interpretation des Pessach-Ereignisses fehlt eindeutig etwas. Und obwohl es keinen Zusammenhang gibt, gibt es in der Tora viele andere Fälle, in denen die Israeliten aufgefordert wurden, Männer, Frauen und Kinder zu töten (Numeri, Kap. 31:17).

Angesichts dieser offensichtlichen Widersprüche erklärt der Zohar, dass das Pessachfest eine subtilere und aussagekräftigere Beschreibung dessen enthalten muss, was in Ägypten wirklich vor sich ging.

Der erste Aspekt, das Konzept der Freiheit von der ägyptischen Knechtschaft, bezieht sich in Wirklichkeit auf eine innere, nicht-physische Knechtschaft.

„Das Konzept der Freiheit von ägyptischer Knechtschaft bezieht sich in Wirklichkeit auf eine innere, nicht-physische Knechtschaft.“

Der Zohar erklärt, dass das, was in Ägypten stattfand, die Aufrechterhaltung des Wunsches war, für das Selbst allein zu empfangen. Die Ägypter waren lediglich eine Metapher für die Kräfte, die mit dieser Macht betraut waren. In Wirklichkeit waren sie Teil der satanischen Kraft, die die ganze Welt mit Chaos beherrschte. Die "Befreiung von Ägypten" bedeutete, die Ketten zu sprengen, die die Welt an das Verlangen, für sich selbst zu empfangen, gefesselt hielten.

Satan kommt von dem aramäischen Wort suh-tan, und der Zohar beschreibt ihn als eine Kraft, nicht als eine Person. Es gibt im Wesentlichen nur zwei Kräfte in dieser Welt. Diese nicht-physische dunkle Kraft, die symbolisch durch die Ägypter repräsentiert wird, und das Verlangen, um des Teilens willen zu empfangen, das durch die Israeliten dargestellt wird.

Der Begriff "Israeliten" schloss alle anderen Völker ein, die von ihrem Wesen her teilende Individuen waren. Diese anderen wurden ebenfalls von den Ägyptern versklavt, was wiederum auf die Herrschaft Satans über all jene verweist, die eine Energie-Intelligenz des Teilens haben.

Die Herrschaft Satans hielt die Existenz des Chaos aufrecht. Chaos konnte nur dort existieren, wo es eine überwältigende Energieintelligenz des Wunsches gab, für das Selbst allein zu empfangen. Solange die Welt diesen negativen Aspekt ihrer Natur nicht beseitigen konnte, würden die Begrenzungen von Zeit, Raum und Bewegung, Schmerz und Leid ein Teil der menschlichen Landschaft bleiben.

Dies bringt uns nun zum wahren Zweck des Pessachfestes.

Pessach, der 15. Tag des Mondmonats Widder, wurde zur Zeit der Schöpfung eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt wurde die gewaltige Energie der Lichtkraft des Schöpfers, die eine Energie zum Teilen ist, in den Kosmos freigesetzt. Wenn diese Energie von den Menschen auf der Erde angezapft würde, wäre die Energie des Teilens die vorherrschende Kraft in dieser Welt und die Energie der Dunkelheit, die Chaos, Schmerz und Leid verkörpert, würde ein Ende finden.

Satan oder die Energie der Finsternis kann nicht mit der Lichtkraft des Schöpfers koexistieren. Wenn Menschen das Verlangen zeigen, für sich selbst allein zu empfangen, zeigen sie ein Verlangen, das dem Verlangen des Schöpfers zuwiderläuft.

Die Lichtkraft des Schöpfers tritt dann gegenüber den Wünschen der Menschen in den Hintergrund, denn in Angelegenheiten der spirituellen Energie gibt es keinen Zwang.

Nachdem 2.000 Jahre verstrichen waren und keine Besserung für die Menschheit in Sicht war, nutzte Gott die während der Schöpfung geschaffene Möglichkeit. Die Israeliten jener Zeit konnten oder wollten ihre eigentliche Natur des Verlangens nach dem Selbst allein nicht ändern.

Das Ziel des Pessachfestes war es, das Universum am 15. Tag des Mondmonats Widder mit der unendlichen Energie des Teilens zu erfüllen. Moses versorgte die Israeliten mit den Werkzeugen, um diese großartige Energie anzuzapfen, die nur in der Pessach-Nacht zur Verfügung stand.

Diese Energie der Lichtkraft war so überwältigend, dass sich die Dunkelheit Satans (Chaos, Schmerz und Leid) sofort zurückzog. Der Rücken der Macht war gebrochen. Die Welt konnte nun wahre Freiheit vom Chaos genießen. Die metaphorischen Fesseln der ägyptischen Knechtschaft waren zerbrochen.

Der Zweck des Pessachfestes besteht darin, die Energie der Lichtkraft, die am 15. Tag des Monats Widder zur Verfügung steht, erneut zu nutzen, um die Herrschaft der Dunkelheit und des Chaos über unser Leben zu unterbrechen. Gemäß dem kabbalistischen Diktum vom "Nicht-Verschwinden" steht uns ein Ereignis, das im metaphysischen Bereich stattgefunden hat, jedes Jahr wieder zur Verfügung.

Wir können nun verstehen, warum das Chaos im Leben aller Völker der Welt immer präsent war. Es liegt daran, dass die wahre Bedeutung von Pessach völlig falsch interpretiert wurde. Die Tradition der Familientreffen, bei denen die Befreiung der Israeliten aus der physischen Sklaverei gefeiert wird, hat die wichtigere Gelegenheit, die sich uns an diesem Feiertag bietet, verdunkelt.

Im Übrigen gibt es, kabbalistisch gesprochen, keine "Feiertage". Sie sind nicht die Zeit, um ein Ereignis zu feiern, das einmal in der Geschichte stattgefunden hat.

Stattdessen werden sie von der Kabbalah als "Ganztage" betrachtet, d. h. als eine einzigartige Zeitspanne, in der man die Energie Gottes anzapfen kann. Sie sind als Gelegenheit zu betrachten, nicht als Last oder Vorschrift, die befolgt werden muss.

„Ganztage: eine einzigartige Zeitspanne, in der man die Energie Gottes anzapfen kann.“

Was wir aus der Interpretation des Zohar entnehmen können, ist, dass die Israeliten nicht den Wunsch hatten, Ägypten zu verlassen. Es war bequem, angenehm und voll von Lebensgenuss. Da die Israeliten jedoch noch keinen höheren Bewusstseinszustand erreicht hatten, waren sie, wie die meisten Menschen heute, von der Vorstellung versklavt, dass das Chaos ein integraler und dauerhafter Bestandteil des Lebens ist.

Genau deshalb wird Pessach als ein Wunder betrachtet. Weil wir völlig unvorbereitet waren und nicht in der Lage, das großartige Bewusstsein der Freiheit vom Chaos anzuzapfen, wäre unser Leben vielleicht im Bereich von Schmerz und Leid geblieben.

Das Wesen der Israeliten hatte sich zu dieser Zeit nicht wesentlich verändert. Sie mussten von Mose überredet werden, Ägypten zu verlassen. Das Wunder, das geschah, war die Initiative der Kraft des Lichts, dem Chaos ein Ende zu setzen.

Wir, die wir vielleicht noch nicht das hohe Bewusstsein des Wunsches zu teilen erreicht haben, können dennoch mit den Werkzeugen, die uns die Kabbalah zur Verfügung stellt, diese mächtige Energie anzapfen - dieselbe Energie, die das Chaos bei den Israeliten in Ägypten beseitigte.

Dies war eine ungewöhnliche Zeit in der Geschichte. Die Gesetze des "Brotes der Schande", die Gottes Beistand in Zeiten der Not, des Schmerzes oder des Leids verhindern, galten nicht. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit war die Menschheit Empfänger der Wohltaten des Lichts, obwohl sie sich die Wohltaten des Lichts nicht verdient hatte.

Diese Gelegenheit bot sich nur einmal im Laufe der Menschheitsgeschichte, und zwar zu der Zeit, als die Israeliten in Ägypten waren.

Die vielen Fragen, die im ersten Teil dieses Dialogs aufgeworfen wurden, können nun beantwortet werden. Die Zeit zwischen Pessach und der Offenbarung auf dem Berg Sinai war ausdrücklich dafür vorgesehen, dass die Israeliten ihr Wesen ändern konnten. Als die Offenbarung stattfand, waren die Israeliten auf die endgültige Beseitigung des Chaos aus diesem Universum vorbereitet.

Unglücklicherweise war, als dieser Moment der Gelegenheit kam, das Verlangen, nur für sich selbst zu empfangen, so stark in den Israeliten geworden, dass es zu ihrem Bau des Goldenen Kalbes und damit zu ihrem Fall aus einem Zustand erhöhten Bewusstseins führte.

Diese zoharische Interpretation der wahren Bedeutung und Gelegenheit des Pessachfestes ermutigt uns, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um uns mit der gewaltigen Kraft zu verbinden, die in dieser Nacht zur Verfügung steht. Mit einer kritischen Masse von informierten Menschen, die die Energie unseres Schöpfers zum Teilen anzapfen, wird die Macht Satans und des Chaos zu Ende gehen.


Kommentare 3