Die Israeliten zählen

Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Centre stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Nimm jede Woche an interaktiven Webinaren teil
  • Kurse in voller Länge auf Abruf ansehen
  • Ermäßigungen für Veranstaltungen, Beratungsdienste und Produkte*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Beratung


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch eine*n Lehrer*in

Unsere engagierten Lehrer*innen helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche deine Horoskoplesung
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem/einer Lehrer*in, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Die Israeliten zählen

Michael Berg
Juni 2, 2024
Gefällt mir 28 Kommentare 3 Teilen

Dieser Artikel wurde bereits im Jahr 2016 veröffentlicht. 

Es gibt eine Lehre im Tiferet Shlomo über das Lied Shalom Aleichem, das auch mit dem Abschnitt Bamidbar zu tun hat. Darin heißt es, wenn man die Geschichte wörtlich liest, dass Moses und Aaron die Israeliten zählen. Der Tiferet Shlomo fragt, worum es bei dieser ganzen Idee des Zählens eigentlich geht; geht es tatsächlich um das Zählen des physischen Volkes?

In Tehillim, in den Psalmen, heißt es, dass die Engel den Menschen umgeben, und wir wissen, dass ein Engel aus jeder spirituellen Handlung eines Menschen hervorgeht. Wenn es also heißt, dass der Schöpfer Moses und Aaron aufträgt, die Israeliten zu zählen, "Elohei Tzevaot", was übersetzt "das Licht der Heere" bedeutet, dann bezieht sich das auf die Engel, die diese Personen geschaffen haben. Kannst du dir vorstellen, du zu Moses kommst und er sagt dir, dass du, zum Beispiel, fünf Engel um dich herum hast? Das ist der Prozess, der damals ablief, und es ist auch das, was an diesem Shabbat geschieht. Es ist, als würden wir von Moses und Aaron geröntgt werden. Sie kommen zu jedem einzelnen von uns und schätzen ein, wie viele Engel wir um uns haben.

Dann fährt er fort, den Prozess der Engel zu erklären, der jede Woche stattfindet. An jedem Tag der Woche erschaffen wir die Körper von Engeln ohne ihre Seele, und wenn wir uns am Shabbat verbinden, erhalten diese Engel ihre Seelen. In der Tat kommt ein Teil der Aufregung, die wir am Freitagabend haben, von den Engeln, die sich darauf freuen, ihre Seelen zu empfangen; und all die Arbeit, die wir während der Woche tun, wird uns kein Licht geben, wenn wir nicht die Seelen in diese Engel injizieren.

Jetzt können wir die Kraft des Liedes Shalom Aleichem verstehen. Wenn wir die Engel willkommen heißen, heißen wir die Engel willkommen, die wir geschaffen haben, mit Körpern, aber ohne Seelen. Durch die Verbindung am Freitagabend, und insbesondere durch das Lied Shalom Aleichem, geben wir diesen Engeln eine Seele. Wir laden sie ein, und dann, wenn sie lebendig sind, sagen wir den Engeln: „Jetzt kannst du mir den Segen des Lichts geben, das ich geschaffen habe.“ Und dann lassen wir sie gehen, denn nachdem sie ihre Seele erhalten haben und uns den Segen ihres Lichts gegeben haben, können sie zu ihrer wahren Ruhestätte aufsteigen.

Auch in diesem Abschnitt sagt der Schöpfer zu Moses und Aaron: „Wenn du die Israeliten zählst, nimm die Führer der Stämme mit." In einem der Kommentare dazu, im Pirkei Avot, heißt es: „Dein Haus soll ein Ort sein, wo die Weisen, die großen Seelen und die großen Gelehrten kommen und sich versammeln.“ Wenn man diese Mishna wörtlich versteht, ergibt das keinen Sinn. Aber es bedeutet, dass eine Person, die eine Handlung auf die richtige Weise ausführt, einen Teil der Seele eines rechtschaffenen Menschen erhält, der diese Welt verlassen hat. In seinem Sulam-Kommentar zum Zohar sagt Rav Ashlag, dass eine Person nicht spirituell wachsen kann, wenn sie nicht die Unterstützung und einen kleinen Teil der Seele einer rechtschaffenen Person, genannt ibur, erhält.

Es gibt drei Hauptwege, wie wir ein ibur verdienen können. Die eine ist, eine Handlung zu tun, für die die rechtschaffene Person bekannt war, aus der Quelle ihrer Seele. Die große Tat von Rav Pinchas ben Yair war, zum Beispiel, das Teilen. Wenn eine Person also eine große Tat des Teilens vollbringt, kann sie wahrscheinlich den Seelenfunken von Rav Pinchas ben Yair erhalten, oder wenn eine Person große Demut hat, was eine der Eigenschaften von Moses war, kann sie einen Funken des Lichts von Moses erhalten. Der zweite Weg führt über das Studium. Wenn wir zum Beispiel aus dem Zohar lesen, erhalten wir eine Injektion von ibur, einem Funken des Lichts, aus der Seele von Rav Shimon Bar Yochai. Und der dritte Weg ist, zu den Gräbern der Gerechten zu gehen. Wir tun dies, um zu bitten, dass ein Teil ihrer Seele in unsere Seele kommt.

Wenn es also im Pirkei Avot heißt: „Dein Haus sollte immer ein Ort sein, an den die Gerechten kommen“, dann bedeutet das, dass wir uns immer wieder bewusst machen sollten, wie notwendig und wichtig es ist, Hilfe und Funken von den Gerechten zu erhalten. Aber es heißt auch, dass dein Haus ein Ort sein muss, an den diese Seelen ständig kommen, nicht nur hin und wieder. Deshalb müssen wir uns fragen: Welche Seelen, welche iburim, habe ich diese Woche in mein Haus, in meinen Körper gebracht? Es muss ein ständiger Prozess sein, iburim zu holen, Hilfe zu bringen. Das ist eine der wichtigsten Vorbereitungen für Shavuot, um das Licht von Bila HaMavet LaNetzach, der Beseitigung des Todes, zu empfangen, und deshalb lesen wir immer Bamidbar vor Shavuot, denn das ist es, was uns darauf vorbereitet.

Der Schöpfer sagt Moses und Aaron, dass dieser Shabbat das Geheimnis von iburim ist, von der Hilfe, die von den rechtschaffenen Seelen der Geschichte gegeben werden wird. Der Schöpfer sagt ihnen, dass nicht nur sie sich darauf vorbereiten müssen, den Israeliten einen Funken ihrer Seele zu geben, sondern dass sich auch alle rechtschaffenen Seelen darauf vorbereiten müssen, herunterzukommen und zu sehen, wer bereit ist, einen iburim zu empfangen - nicht nur jetzt, sondern auch in diesem Jahr. Wenn es uns gelingt, uns an diesem Shabbat mit der Kraft des ibur zu verbinden, kann jeder Einzelne von uns das Licht von Shavuot empfangen.

An diesem Shabbat vor Shavuot kommen alle himmlischen Seelen herab, um uns zu helfen, das Geschenk von Bila HaMavet LaNetzach zu erhalten. Und wenn der Schöpfer Moses und Aaron auffordert, die Israeliten zu zählen, sehen sie auch, wie viele iburim, wie viele Seelenfunken von verschiedenen rechtschaffenen Menschen, jeder einzelne hat. Moses und Aaron sammeln alle rechtschaffenen Seelen, die in unsere Welt hinabsteigen, und sehen, wer bereit ist und sich nach einem ibur sehnt; und sie geben uns nicht nur diesen ibur an diesem Shabbat, sondern noch mehr als das, sie geben uns die Kraft, unser spirituelles Leben anders zu sehen.


Kommentare 3