Wie das Licht sein

Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Zentrum stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Nimm jede Woche an interaktiven Webinaren teil
  • Kurse in voller Länge auf Abruf ansehen
  • Ermäßigungen für Veranstaltungen, Beratungsdienste und Produkte*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Leitfaden


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch einen Lehrer

Unsere engagierten Lehrer helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche dein Chart Reading
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Wie das Licht sein

Karen Berg
September 25, 2022
Gefällt mir 16 Teilen Kommentare 2

Dieser Artikel über den Wochenabschnitt wurde ursprünglich im Jahr 2019 veröffentlicht.

Mit dem Wochenabschnitt Vayelech beginnen wir auch den Monat Tishrei (Waage) und den Feiertag Rosh Hashanah. Der Abschnitt Vayelech ist einer der kürzesten in der Bibel, und wir wissen, dass dort, wo weniger ist, immer mehr ist - was diese Woche zu einer der kraftvollsten Wochen des ganzen Jahres macht, um innere Veränderung und Nähe zum Schöpfer anzuregen.

"Was jetzt von uns verlangt wird, ist, wie das Licht zu sein."

Rosh Hashanah ist die Geburt der Menschheit, die Geburt von Adam und Eva. Es ist auch die Geburt eines völlig neuen Zyklus - ein neuer Monat, ein neues Jahr. In unseren Studien im Kabbalah Centre lernen wir, dass die Samenebene - der Anfang - alles enthält. In der Tat ermutigen wir uns gegenseitig, am ersten Tag eines neuen Monats besondere Vorsicht walten zu lassen, da unsere Handlungen und unser Bewusstsein an diesem Tag alle folgenden Tage des Monats direkt beeinflussen. Wenn das schon für jeden Monat gilt, wie viel mehr muss es dann für das ganze Jahr gelten.

Es ist interessant, dass wir den Monat Tishrei nicht wie alle anderen Monate segnen, und es steht geschrieben, dass der Grund dafür darin liegt, dass wir nicht fragen, was der Schöpfer in diesem Monat für uns tun kann, sondern was wir tun können, um die Schiefertafel zu reinigen, damit wir an dieser Geburt der Menschheit teilnehmen können - anders als zuvor.

"Das Licht, in einem Wort, ist Liebe."

Mit anderen Worten, was jetzt von uns verlangt wird, ist, wie das Licht zu sein.

Das Licht ist gebend. Das Licht ist barmherzig. Das Licht ist gütig. Das Licht sieht die Vollkommenheit, die in uns existiert, und deshalb glaubt das Licht, dass wir dazu fähig sind. Das Licht ist ermutigend. Das Licht ist selbstlos. Das Licht ist bedingungslos.

Das Licht ist, mit einem Wort, Liebe.

Es heißt, dass wir nach einem Monat, in dem wir uns mit unserer Negativität auseinandergesetzt haben - all den dunklen Stellen in uns, die wir gerne ändern würden -, an Rosh Hashanah ankommen sollten, als wären wir ein völlig anderer Mensch. Ein neuer Mensch. Es ist unser Geburtstag, wir werden neu geboren. Freuen wir uns in diesen Tagen. Seid glücklich in dieser Zeit. Seht nur das Gute. Seid wie das Licht.

Die Kabbalisten lehren, dass, wenn es im Kosmos ein Urteil gibt, das für eine Person bestimmt ist, Gott bewahre, und dieselbe Person, wenn sie die Gelegenheit hat, sich weigert, über jemand anderen zu urteilen, dann wird das Urteil, das für diese Person bestimmt ist, aufgehoben. In diesen kommenden Tagen sollten wir davon absehen, irgendjemanden oder irgendetwas aus irgendeinem Grund zu verurteilen. Konzentrieren wir uns stattdessen auf das, was richtig, gut und ganz ist. Lasst uns fragen, was wir geben können, anstatt zu nehmen. Verhalten wir uns wie das Licht und pflanzen wir damit die bestmögliche Saat für unser neues Jahr, und entfernen wir jedes Urteil, das über uns und den Rest der Welt gefällt werden soll. Und auf diese Weise könnten wir es vielleicht, nur vielleicht, verdienen, den Mashiach in unserer Zeit zu sehen.


Kommentare 2