Alles ist möglich

Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Zentrum stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Nimm jede Woche an interaktiven Webinaren teil
  • Kurse in voller Länge auf Abruf ansehen
  • Ermäßigungen für Veranstaltungen, Beratungsdienste und Produkte*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Leitfaden


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch einen Lehrer

Unsere engagierten Lehrer helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche dein Chart Reading
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Alles ist möglich

Karen Berg
August 7, 2022
Gefällt mir 35 Teilen Kommentare 8

Dieser Artikel über den Abschnitt der Woche wurde ursprünglich im Jahr 2020 veröffentlicht.

Es gibt ein altes Sprichwort, das besagt: "Tu, was du kannst, mit dem, was du hast, wo du bist." Das ist natürlich eine tiefgründige Aussage, wenn wir sie auf unser persönliches oder berufliches Leben anwenden, aber sie trifft auch auf unsere spirituelle Mission hier auf der Erde zu: Die Mission, unsere Seelen zu vervollkommnen. Die Wahrheit ist, dass uns alles gegeben wurde, was wir haben - welche Eigenschaften, Einschränkungen oder Gaben auch immer -, damit wir in der Lage sind, uns von innen heraus zu verändern.

Die hebräische Bibellese dieser Woche heißt Va'etchanan, was auf Englisch "betteln" bedeutet. Mose fleht Gott 515 Mal an, ihm zu erlauben, das Land Israel zu betreten. Warum musste er so sehr betteln, nur um an einen bestimmten Ort zu kommen? Warum musste Mose bei all den Wundern, die er vollbracht hatte, um diese scheinbar unbedeutende Bitte betteln? Erinnern wir uns daran, dass Mose, als seine Schwester Mirjam an Lepra erkrankt war, nur zum Schöpfer zu sagen brauchte: "El na refa na la", was so viel bedeutet wie "Heile sie jetzt", und sie wurde geheilt. Wie konnte Mose an einer Stelle in der Bibel so arrogant sein und zum Schöpfer sagen: "Das verlange ich von dir", und hier sehen wir ihn so verzweifelt?

Die Antwort ist, dass Mose wusste, dass er selbst eine so hohe geistige Stufe erreicht hatte, dass er, wenn er in Israel eintrat, in der Lage gewesen wäre, eine vollkommene Vereinigung der physischen Welt mit der geistigen Welt zu erreichen, eine Vereinigung, die globalen Frieden und das Ende von Schmerz, Leid und Tod gebracht hätte.

Aber, so sagte der Schöpfer zu Moses, kein Mensch kann in den Schuhen eines anderen Menschen gehen. Mit anderen Worten: Kein Mensch kann den Prozess eines anderen Menschen übernehmen. Der Schöpfer erklärte es Moses folgendermaßen: "Mose, du kannst nicht eintreten, denn wenn du es tust, wird deine Handlung die ganze Welt in völlige Einheit verwandeln. Die Menschen haben jedoch die Korrektur der negativen Aspekte ihrer selbst noch nicht abgeschlossen. Jeder Mensch muss seinen eigenen Prozess vollziehen. Jeder Mensch muss seine eigene spirituelle Mission erfüllen. Und weil jeder Mensch ein Stein ist, der aus demselben göttlichen Berg gehauen wurde, wird es Zeit brauchen, bis jeder seinen Teil dazu beiträgt, diesen riesigen Berg als Ganzes zusammenzufügen."

Für uns ist dies eine tiefgreifende Lektion. Wie oft lehnen wir unseren eigenen Prozess ab? Wie oft sagen wir zu uns selbst: "Was kann ich tun? Das sind meine Umstände!" oder "Was kann ich tun? So wurde ich geboren? Ich habe keine Wahl!"

Der Punkt ist, dass wir mit dieser Einstellung einen anderen Gott vor uns haben, und dieser Gott heißt "Opfer-ologie".

Im ersten der Gebote heißt es: "Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten, dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt hat. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir." Was bedeutet das in der Praxis?

Im Wesentlichen bedeutet es: "Ich habe dir die Fähigkeit gegeben, kein Opfer zu sein. Ich habe euch aus eurer eigenen Versklavung herausgeholt. Heute erlaube ich euch die geistigen Werkzeuge, um zu flicken und zu erschaffen, mit dem, was euch gegeben wurde, um damit zu arbeiten; ob es nun viel oder wenig ist." Was immer wir an Werkzeugen haben, wurde uns vom Schöpfer gegeben, um uns zu befähigen, uns zu verändern, weil wir nicht mehr in Knechtschaft sind.

Erinnern wir uns diese Woche daran, dass wir keine Opfer sind. Unabhängig von unseren Lebensumständen sind wir immer in der Lage, zu teilen und einen Teil des Lichts in diese Welt zu bringen.


Kommentare 8