Die ganze Negativität muss uns loslassen

Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Zentrum stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Nimm jede Woche an interaktiven Webinaren teil
  • Kurse in voller Länge auf Abruf ansehen
  • Ermäßigungen für Veranstaltungen, Beratungsdienste und Produkte*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Leitfaden


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch einen Lehrer

Unsere engagierten Lehrer helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche dein Chart Reading
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Die ganze Negativität muss uns loslassen

Michael Berg
Mai 4, 2022
Gefällt mir 31 Teilen Kommentare 2

Der Zohar spricht von einer sehr einfachen Idee, die uns helfen kann, unser Bewusstsein an Pesach zu erhöhen, damit wir fähig sind, die enormen Geschenke zu empfangen, die während dieser Zeit erhältlich sind. Es gibt etwas, das Shlosha Regalimgenannt wird, welches die drei größten Verbindungen, oder Feiertage, im Jahr sind; Pesach ist natürlich eine davon, gemeinsam mit Shavuot und Sukkot. Unter dem Jahr ist das Licht des Schöpfers verdeckt, obwohl wir die spirituelle Arbeit machen und darum kämpfen uns mit dem Licht zu verbinden, gibt es Höhen und Tiefen, es gibt Zeiten der Verbindung und Zeiten der Trennung. Wie auch immer, die Kabbalisten erklären im Zohar, in Emor, dass an diesen drei Zeiten, das Licht des Schöpfers komplett enthüllt wird, ohne jegliche Barriere oder Hindernis.

"Das war das Licht, das den Israeliten erlaubt hat aus Ägypten hinauszugehen."

Was an Pesach beginnt zu passieren, ist sprichwörtlich die Enthüllung des Lichts des Schöpfers. Weiters kann jeder einzelne Aspekt, der schon existiert oder sich in unserem Leben manifestieren wird, an Pesach verdrängt werden. Die Kabbalisten erklären, und der Ari vertritt diesen Standpunkt immer wieder, dass wir im gesamten Jahr Verbindungen machen und Licht anziehen können, aber es sind immer negative Kräfte drumherum; wir mögen ein wenig Licht anziehen, wir mögen dann ein wenig Licht verlieren, und es mag sein, dass wir von der negativen Seite übernommen werden.

Es werden im gesamten restlichen Jahr keine Garantien an Licht enthüllt, aber Pesach ist anders, denn das Licht des Schöpfers kommt mit einer solchen Wucht, dass wenn wir es empfangen, sich nichts von einer negativen Natur an uns festhalten kann. Deswegen, obwohl die Israeliten spirituell und physisch am niedrigst möglichen Stand waren, mussten sie die Ägypter gehen lassen – denn das enthüllte Licht war so kraftvoll und vollkommen, dass es für die ganzen negativen Kräfte überwältigend war. Daher ist Pesach die eine Gelegenheit im Jahr, wo die negative Seite – ob sie es will oder nicht, ob wir es verdienen oder nicht – loslassen muss. Sie kann sich nicht länger an uns festhalten.

Rav Brandwein, der mit meinem Vater, Rav Berg, über die Kraft dieses Tages spricht, sagt, dass es im gesamten restlichen Jahr fast einen Streit gibt zwischen dem Licht des Schöpfers und der Sitra Achra, der negativen Seite. Es ist so, als ob das Licht des Schöpfers zur negativen Seite sagt, „Nein! Diese Person soll Licht haben, Segen, Gesundheit, Glück und Stärke, denn er oder sie ist mit mir verbunden,“ während die Sitra Achrasagt, „Nein, nein, sie gehören mir! Sie verdienen es Dunkelheit zu haben, Schmerz und Krankheit.“ Im gesamten restlichen Jahr gibt es diesen Kampf, den wir leider alle erfahren. Es gibt Zeiten, wenn wir überwältigt sind von den Segen, die uns vom Schöpfer gegeben worden sind, und es gibt Zeiten, wo wir überwältigt sind von der Dunkelheit, die uns von der negativen Seite aufgezwungen wird.

"Wenn wir uns komplett mit der Pesach Energie verbinden, muss die negative Seite loslassen."

Wie auch immer, Pesach ist anders. Was an Pesach passiert, sagt Rav Brandwein zu Rav Berg, ist, dass der Schöpfer zur negativen Seite sagt, „Lass sie gehen. Entferne deine ganze Kontrolle von jeder einzelnen Person, die es wünscht, sich an Pesach zu verbinden.“ Die Kraft und Schönheit dieses Tages ist, dass es die einzige Zeit im Jahr ist, in der, wenn wir uns komplett mit der Energie verbinden, die negative Seite loslassen muss. Das war das Licht, dass den Israeliten erlaubte Ägypten zu verlassen, und das ist das Licht, das für uns an Pesach erhältlich ist.

Während es wahr ist, dass sich jede Person auf einer anderen Ebene verbindet, verstehen wir jetzt, dass wenn wir uns mit diesem Bewusstsein an Pesach verbinden, erhalten wir das gratis Geschenk des Tages: das überwältigende, enthüllte Licht des Schöpfers, das es den negativen Kräften nicht erlaubt mit uns verbunden zu bleiben. Wir können daher Pesach verlassen ohne das die negative Seite Kontrolle über uns hat. Sie muss uns an diesem Tag loslassen.

Also, das ist es, wo wir beginnen. Egal welchen Anhang wir zur negativen Seite hatten als wir Pesach begannen, wenn wir uns mit dem Geschenk verbinden, dass für uns während dieser Zeit erhältlich ist, können wir Pesach ohne die Berührung der Sitra Achraverlassen...oder, wenn es nicht komplett beseitigt worden ist, sind wir zumindest viel freier. Wenn wir beides machen, unsere Verbindung und die Torah an Pesach hören, müssen wir einfach dieses Bewusstsein haben, dass das Licht fließt, es überwältigend ist, und so wie es weiter in uns hineingießt, muss die negative Seite beginnen loszulassen.

Es hängen Berührungen der negativen Seite an uns, dessen wir uns gar nicht bewusst sind. Aber wenn wir die Verbindung dieses Tages haben, dann müssen sogar diese Aspekte der negativen Seite von uns loslassen. Wie wir die Torah hören und alle unseren Verbindungen an Pesach machen, müssen wir wissen, dass das Licht hineingießt, und wir können an diese Aspekte der negativen Seite denken – diejenigen, die wir kennen, aber noch wichtiger, die, die wir nicht kennen – welche das überwältigende Licht des Schöpfers zwingt uns loszulassen.


Kommentare 2